Die Kleider meiner Mutter

Kleider sind Hüllen, leere Materie, lebloses Material, Stoff, der dem Menschen dient sich vor Nacktheit zu schützen und zu wärmen – meint man! Doch eigentlich sind sie viel mehr als das. Kleider machen Leute. Mit einem bestimmten Kleidungsstil manifestieren sich Status und der Geschmack . Die Kleidung suchen wir uns in … Continue reading

Gesundheit ist ein Geschenk

Momentan liege ich meistens nur so herum mit diesem operierten Knie. Bewegung erschöpft sich im Humpeln an Krücken oder in den Kniebeugen, die ich auf der Kinetec-Maschine absolvieren muss. Vor und zurück, vor und zurück. Plane ich einen Gang ins obere Stockwerk muss das wie eine Reise ins Ausland weit … Continue reading

Abschied

Abschiednehmen ist schwer. Einen Menschen endgültig loszulassen noch viel schwerer. Der Tod ist die grösste Kränkung des Menschen, der mächtigste Angstauslöser, die Endgültigkeit per se. Wie wir damit umgehen hängt mit unserem kulturellen, spirituellen und vor allem persönlichen Hintergrund zusammen. Mit zunehmendem Alter scheint mir der Gedanke an das Vergehen … Continue reading

Ich bin nicht gut im Abschiednehmen

Wenn die Kinder älter werden und sich verpaaren, gewinnt man als Eltern neue Kinder dazu. Die Schwiegerkinder – Schwiegertöchter und Schwiegersöhne. Ist das Herz offen, dann mag man diese wirklich gern und nach einer Weile gehören sie zur Familie. Das ist eine grosse Bereicherung. Durch meine zwei Söhne wurden junge … Continue reading

Welt-Down Syndrom Tag: Lebenslange Begleitung

Heute ist Welt-Down-Syndrom-Tag! Und schon im Vorfeld fand man im Netz Posts von den süssen kleinen Trägern des zusätzlichen Chromosom 21. Der Jö-Effekt ist für einmal sicher. Der sei einem sowieso garantiert mit einem solchen Kind, meinte jüngst ein Bekannter von mir. Das hat mich emotional sehr empört, bevor ich … Continue reading

Glück muss man aushalten können

Was ist Glück? Im Überschwang, wenn wir es haben, dann haben wir so viel darüber zu sagen. Und wir meinen zu wissen inwieweit wir daran beteiligt sind, wie wir es uns verdient haben und vielleicht hoffen wir sogar es diesmal bei uns halten zu können. Dabei ist nichts so flüchtig … Continue reading

Was Kinder ihren Eltern schulden

Was sind wir unseren Eltern schuldig? Eben lese ich das neue Buch von Barbara Bleisch, „Warum wir unseren Eltern nichts schulden“. Ich bin Tochter und ich bin Mutter. Darum interessiert mich das Thema von zwei Warten aus. Wer urteilt über diese Schuld, die wir haben sollen? „Urteil“ tönt schon so … Continue reading

Träume in ereignislosen Zeiten

Ereignislose Zeit, wettergrau und landschaftsnass. Komisch, dass Mensch unruhig wird, wenn’s endlich ruhig ist. Doch mein Unbewusstes belohnt meine Geduld neuerdings mit fantastischen Träumen, die mich des nachts unterhalten und mir auch noch den folgenden Tag zu verzaubern wissen. Sind es die Hormone, die ein paar meiner abgespeicherten Eindrücke neu … Continue reading

Wenn sich Stille auf die Gedanken legt

Irgendwie scheinen mir momentan die Themen auszugehen. Doch ich weiss, es gibt immer etwas zu sagen – zu so vielem. Und ich bin so wissbegierig und möchte schlussendlich immer unbedingt ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält und ob es Gott gibt und dann auch noch welches für mich dessen … Continue reading

Weg von der Neidkultur

Neid und Eifersucht Wer kennt sie nicht, die zwei Schwestern Neid und Eifersucht? Wie ein eineiiges Zwillingspaar werden sie gerne verwechselt. Schon im Kindesalter mischen sie mit Inbrunst Freundschaften auf und spätestens in der Schule beginnen sie ihre Mobbingränke zu schmieden. Wer ist vor ihnen sicher? Ich möchte behaupten niemand. … Continue reading

1 2 3 27
Page 1 From 27