Träume in ereignislosen Zeiten

Ereignislose Zeit, wettergrau und landschaftsnass. Komisch, dass Mensch unruhig wird, wenn’s endlich ruhig ist. Doch mein Unbewusstes belohnt meine Geduld neuerdings mit fantastischen Träumen, die mich des nachts unterhalten und mir auch noch den folgenden Tag zu verzaubern wissen. Sind es die Hormone, die ein paar meiner abgespeicherten Eindrücke neu … Continue reading

Wenn sich Stille auf die Gedanken legt

Irgendwie scheinen mir momentan die Themen auszugehen. Doch ich weiss, es gibt immer etwas zu sagen – zu so vielem. Und ich bin so wissbegierig und möchte schlussendlich immer unbedingt ergründen, was die Welt im Innersten zusammenhält und ob es Gott gibt und dann auch noch welches für mich dessen … Continue reading

Weg von der Neidkultur

Neid und Eifersucht Wer kennt sie nicht, die zwei Schwestern Neid und Eifersucht? Wie ein eineiiges Zwillingspaar werden sie gerne verwechselt. Schon im Kindesalter mischen sie mit Inbrunst Freundschaften auf und spätestens in der Schule beginnen sie ihre Mobbingränke zu schmieden. Wer ist vor ihnen sicher? Ich möchte behaupten niemand. … Continue reading

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.

Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.  Ein charismatischer Jesuit sagt das zu einer alten Frau, die man am Anfang des Films für dement hält, die im Laufe der Geschichte aber durchaus bei Sinnen zu sein scheint. Sie bewahrt ein schreckliches Geheimnis. Da ist es wohl besser, es … Continue reading

Weihnachtsstimmen – Weihnachtsstimmung

Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen! Das wünschen wir uns – besonders an Weihnachten. Jetzt, in der dunklen Jahreszeit, kommen wir alle zur Besinnung. Ruhe finden, in sich gehen, die innere Stimme hören, sich besinnen auf dieses Urmenschliche in uns, sich erinnern an die leisen Töne des Mitgefühls … Continue reading

Die Schreibkraft

Letzthin hat mich ein Leserbriefschreiber als Schreibkraft bezeichnet. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er es nicht wohlwollend gemeint hat. Er wollte wohl seinen Missmut über einen Text von mir mit dieser abschätzenden Bemerkung untermalen und war sich nicht bewusst, dass er damit genau das Gegenteil bewirkt hat.  Natürlich ist anfänglich … Continue reading

Ehrlich währt am längsten

Ehrlich währt am längsten! Das habe ich mal gelernt. Darauf habe ich vertraut. Lernen musste ich auch, dass ehrlich sein nicht immer diplomatisch ist. Und immer noch muss ich erfahren, dass Menschen gar nicht gerne hören, was sie selber so tunlichst zu verdrängen versuchen. Ich kann es nachfühlen, irgendwie sogar … Continue reading

Nach den Sternen greifen

Ich bin noch immer rekonvaleszent. Mein neues Knie will Zeit. Mein Körper, der zu wenig Schlaf bekommt will Ruhe. Mein Schaffensdrang prallt ab an dieser Front und der Zweifel bekommt ein offenes Feld und Nahrung in diesen Zeiten der Schwäche. Ich frage mich dann ob meine Träume zu gross, meine … Continue reading

In der Stille der Nacht

Stille. Nacht. Unruhig, wandle ich an meinen Stöcken durch dunkle Zimmer. Am gegenüberliegenden Hügel leuchten Scheinwerfer dem Spät- oder schon Frühheimkehrer den Weg aus. Die gelben Lichtbahnen legen sich auf die klammen Herbstwiesen unterhalb der Strasse. Kuhglocken sind das einzige Tönen der schlafenden Landschaft. Die Nacht liegt bleischwer  und dunkelgrau … Continue reading

1 2 3 26
Page 1 From 26